Was treibt dich an – und brennt dich aus? Mit Test…

Part oft he gear

Wir alle haben etwas in uns, was uns antreibt. Unsere Charaktereigenschaften und persönlichen Ziele vereinen sich zu Glaubenssätzen, die als Grundlage unserem Handeln unterliegen. Egal ob solche prägenden Sätze anerzogen wurden oder wir sie im Laufe unseres Lebens erlernt haben: Der Druck, der uns hin und wieder zu Höchstleistungen anspornt, bewirkt meist vor allem eines: Stress.

Wer immer höhere Anforderungen an sich selbst stellt, wird immer seltener zufrieden sein, sich selbst anzweifeln und das Gefühl bekommen, nicht zu genügen. Dieser selbst auferlegte Stresszustand kann zu einem Auslöser psychischer Krankheiten werden, der häufig auch bei Burnout-Patienten auftritt.

Wir alle kennen die typischen „Antreiber“:

 „Sei perfekt!“, „Streng dich an!“, „Beeil dich!“, „Sei stark“, „Mach es den anderen recht!“

Diese Ansprüche treiben in vielen Köpfen ihr Unwesen und hindern die Betroffenen daran, gelassen an Aufgaben heran zu treten, ihrem Instinkt zu folgen oder Dinge zwanglos auszuprobieren.

Geprägt durch die moderne Leistungsgesellschaft, erwarten wir zu viel von uns, messen uns an Anderen und wollen immer weiter aufsteigen, höher, schneller, besser,…

Testen Sie sich selbst!! Test inneren Antreiber

Es ist möglich, sich diesen Druck zu ersparen, denn wenn wir selbst ihn produzieren, so können wir ihn auch wieder von uns nehmen. Wichtig ist es dazu, die eigenen, treibenden Sätze zu erkennen und sie wirksam zu überschreiben.

„Fehler sind menschlich und machen sympathisch!“, „Ich bin gut so wie ich bin!“, „Ich darf mir Zeit lassen!“, „Ich darf alle meine Gefühle zeigen!“, „Meine Interessen stehen im Mittelpunkt und ich
darf ihnen jederzeit nachkommen!“

So kann es klingen, wenn wir uns selbst akzeptieren und die unnatürlichen Anforderungen normalisieren. Glückt uns dies, treten wir dem Zustand der Zufriedenheit einen großen Schritt näher.