Atmen ist Leben!

Unsere Atmung ist einer der Körperfunktionen, die wir kurzfristig selbst regulieren können, aber auch eine, die ganz von alleine funktioniert. Tag ein Tag aus, atmen wir ohne uns Gedanken darüber zu machen ob wir atmen oder nicht atmen. Unser Parasymphatikus reguliert diese Funktion von selbst, so wie er unseren Herzschlag oder unsere Verdauung reguliert. beautiful girl enjoying the summer sun
Der Unterschied ist aber, dass wir unsere Atmung auch „bewusst einsetzen“ können. einige Minuten nicht atmen können oder den Rhythmus der Atmung verändern können.

Eigentlich ist die Atmung eine ganz normale Körperfunktion, die ganz von alleine richtig funktionieren sollte und uns mit ausreichendem Sauerstoff versorgt. Heute aber in unserer schnellen Gesellschaft ist unser Körper oft angespannt und so atmen wir schneller und flacher als die Natur es für uns vorgesehen hat.

Denn selbst für eine ruhige und gesunde Atmung scheinen wir keine Zeit mehr zu haben.

Eine zu flache Atmung beeinträchtigt aber das Wohlbefinden und kaum jemand atmet heutzutage noch instinktiv richtig. Sogar Kinder sind häufig verspannt und atmen zu flach, und viele Erwachsene führen ein geradezu „atemloses“ Leben, getrieben von Stress und Zeitnot.

Diese flache kurze Atmung wird zur Gewohnheit und wir atmen immer kürzer und flacher, so als ob wir nach Luft schnappen würden. Unsere Lunge erhält somit zu wenig Sauerstoff und Luft um auf „Entspannung“ zu schalten.

Bei einer tiefen Atmung kann ein Erwachsener zwischen 50 und 75 Liter Luft pro Minute einatmen. Bei einer flachen Atmung sind es hingegen nur sieben bis zehn Liter. Sie können sich vorstellen, dass wir damit unsere Lebenskraft verschenken.

Diese Unterversorgung lässt unsere Stoffwechselvorgänge auf Sparflamme schalten, so dass die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn verringert wird und wir aus diesem Grund sogar noch unter Kopfschmerzen und Verspannungen leiden.

Hinzu kommt, dass die Atmung äußerst sensibel auf Sorgen, Unzufriedenheit, Zwänge und Ängste reagiert. Die enge Verbindung zwischen Körper und Seele drückt sich in vielen Redewendungen aus wie: „Da bleibt mir glatt die Luft weg!“ oder „Vor Schreck stockte ihm der Atem.“

Atemübungen geben Ihnen die Möglichkeit achtsam mit Ihre Atmung umzugehen und Ihnen eine bewusste Atmung ermöglichen, so dass sich wieder entspannen zu können, sicher wohler und ausgeglichener fühlen können.

Das Wichtigste am Atem-Training ist, dass man es macht!

Durch das regelmäßige Trainieren werden Sie viele positive Wirkungen spüren. Ihre Erholungsfähigkeit verbessert sich, Sie schlafen besser, Sie fühlen sich entspannter und freier.

Atmen Sie sich frei und gesund…

Anbei noch eine einfache und schöne Übung für Sie!

ÜBUNG ATME DICH FREI