Der achtsame Umgang mit Trauer

Achtsamkeit bedeutet nicht nur achtsam zu Meditieren, sondern der achtsame Lebensweg hilft uns in allen Lebenssituationen. Oft und ganz besonders wissen wir nicht, wie wir mit unseren Gefühlen umgehen können. Auch hier kann Achtsamkeit eine große Hilfe sein.

Meditierende Frau im Sonnenuntergang

Denn die Achtsamkeit im Umgang mit unseren Gefühlen ist eine der vier Grundsäulen der Achtsamkeitslehre. Diese sind:
Achtsamkeit auf den Körper
Achtsamkeit auf die Gefühle/Empfindungen

 Achtsamkeit auf den Geist
Achtsamkeit auf die Geistesobjekte
Es ist die 2. Säule, der wir uns mit diesem Artikel widmen, denn häufig versuchen wir Empfindungen zu verdrängen, vor allem wenn es von uns als negativ charakterisierte Emotionen wie Trauer, Wut oder Angst sind.
Doch wer achtsam mit seinen Gefühlen umgeht, wird unpassende Einflüsse schnell registrieren und korrigieren können und somit psychischen Belastungen vorbeugen.
Eines dieser oft nicht ausgelebten Gefühle ist die Trauer. Dieses Gefühl ist sehr tiefgreifend und
macht uns Angst.
Es wird meist durch ein einschneidendes Ereignis, wie beispielsweise den Verlust einer geliebten Person ausgelöst und es prägt dann plötzlich unseren ganzer Alltag, unser Handeln und Denken.

Wer dann passiv wartet bis die Traurigkeit vorüber geht oder sie zu unterdrücken versucht, der wird recht lange mit ihr zu tun haben. Denn eigentlich handelt es sich dabei um einen Verarbeitungsprozess, an dessen Ziel Akzeptanz oder Zustimmung steht. Zwar ist es sehr anstrengend sich aktiv mit der Trauer auseinander zu setzen, doch nur so können wir sie für unser Wohlergehen nutzen.
Der achtsame Umgang mit unseren Gefühlen entsteht durch die Anwendung von vier Phasen:

1. Zuerst muss die Emotion erkannt
2. Dann zugelassen werden.
3. Denn nur so können wir im nächsten Schritt erforschen, wann die Trauer auftritt, wie sie sich anfühlt, wo sie schmerzt.
4. Mit Hilfe dieser Analyse können wir uns letztlich, sofern die Zeit reif ist, von unserer Trauer distanzieren und keine Identifikation mehr zulassen.

Das Gefühl wird uns nicht mehr leiten, sondern die Trauer wurde mit Hilfe von Ruhe und Achtsamkeit umgewandelt in Erkenntnis und im besten Fall in Dankbarkeit.
Wenn Sie dabei etwas Unterstützung möchten, stehe ich Ihnen gerne zur Seite.
Oder möchten Sie es selbst weitergeben? Dann wäre der Fernlernkurs „Kursleiter/in für Achtsamkeitstraining“ ganau das Richtige für Sie: http://rode-seminare.de/fernlernkus-achtsamkeitstraining/