Selbsthypnose: eine Alternative

Als eine der ältesten Behandlungsmethoden in der Psychotherapie gilt die Hypnose als bewährte Anwendung. Sie ermöglicht tiefe Entspannung und öffnet dem Therapeuten dadurch  einen Zugang zum Inneren des Patienten.

billionphotos-1852618_medium2000
Viele Menschen empfinden diese Vorstellung jedoch als etwas unbehaglich und  können das Gefühl haben, sich nicht fallen lassen zu können. Doch dies muss kein Hindernisgegen Hypnose sein.

Wenn Sie den Alltag hinter sich lassen und bewusst Zeit zur Entspannung  und Arbeit mit Ihrem Unbewussten einräumen möchten, können Sie mit Hilfe der Selbsthypnose oder suggestive Entspannungs Cds auch ohne die Einwirkung eines anwesenden Therapeuten die Tür zum Innersten öffnen und die Seele baumeln lassen. Dabei ist es egal, ob Sie sich mit ihrem Unterbewusstsein beschäftigen und auf Ihre eigenen Empfindungen konzentrieren oder die Zeit einfach in bewusster Entspannung für sich alleine verbringen.
Wie Sie die Selbsthypnose umsetzen bleibt Ihnen selbst überlassen.
Prinzipiell sorgt eine Eiführungsphase dafür, den Alltag zurück zu lassen und zu entspannen. Die Therapiephase ermöglicht dann im Zustand der tiefen Gelassenheit die Behandlung Ihres Anliegens. Beendet wird die Hypnose mit einem schrittweisen und  selbstbestimmten Aufwachen.

Hilfsmittel wie CDs oder Suggestionen, die Sie sich selbst im Geiste immer wieder vorsagen, können den Einstieg erleichtern. Wichtig ist nur, dass Sie für die vorgesehene Zeitspanne ungestört bleiben. Also wählen Sie einen bequemen Ort an, dem Sie sich geborgen fühlen und schalten Sie das Telefon einfach aus. Dieser Moment wird Ihnen ganz alleine gehören.