Schneller, fitter, besser?

Work-Life-Balance

„Burnout? Früher gab es das nicht. Das ist doch nur so eine Modeerscheinung!“

Haben Sie diesen oder ähnliche Sätze schon mal gehört? Vor allem Arbeitgeber wollen häufig nicht einsehen, dass aus Druck und Stress eine ernst zu nehmende Krankheit erwachsen kann. Doch wer die Ursachen erkennt, weiß dass die Anzahl an Betroffenen in Zukunft vielleicht noch ansteigen wird.

Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Beruflich finden wir uns in einer Leistungswirtschaft wider. Täglich vermarkten wir uns selbst, leisten mehr als der Kollege und sammeln Überstunden an, die erst dann abgefeiert werden können, wenn es die Auftragslage erlaubt. Doch wofür nehmen wir diesen Stress auf uns? Meist um unseren Lebensstandard zu erhöhen. Denn auch die Freizeitgestaltung hat sich verändert. Wir wollen möglichst viel erleben und die „freie“ Zeit nutzen. Auch was Hobbys angeht, kann man sich immer noch steigern: Schneller laufen, häufiger üben, aufwändigere Gerichte kochen. Denn schlafen können wir, wenn wir alt sind. Oder?

Wer alt werden will, sollte gesund leben. Doch körperliche Hilferufe finden wenig Beachtung: Müde? Trink einen Espresso! Kopfschmerzen? Nimm eine Tablette! Stress? Lass uns eine Raucherpause einlegen! Schon so spät? Heute gibt es Fast Food! Doch Koffein, Nikotin und Co. verschaffen keine Entspannung und steigern weder Leistungsfähigkeit noch Wohlbefinden. Was wirklich hilft ist ein ausgeglichener und achtsamer Lebensstil. Der Stress sollte koordiniert werden.

Die Ausbildung zur/zum Kursleiter/in Stressmanagement ist eine Investition in die Zukunft. Sie lernen dabei hilfreiche Strategien, die Sie nicht nur in Ihren Kursen weitergeben, sondern auch selbst anwenden können. Lehren Sie, wie man mit den äußeren Einflüssen umgeht und zeitgleich ein gesundes, inneres Selbst pflegt und arbeiten Sie in einem Beruf mit Zukunft.

Denn „Survival of the fittest“ bedeutet nicht „Das Überleben der Fittesten“, sondern „Das Überleben der am besten Angepassten“.

Video-Tipp für Interessierte: https://www.youtube.com/watch?v=ROAihTi8TII