Vom Autopilot zum bewussten Leben

Den Autopiloten kennen wir als automatische Steuerungsanlage aus vielen technischen Bereichen.

Was uns jedoch häufig verborgen bleibt: Dieses System spiegelt auch unser soziales Leben wider.

Die Momente, an denen wir nach dem Aufstehen selbst entscheiden was wir aus diesem Tag machen, sind rar. Nicht nur, dass wir rund ein Drittel unseres Tages am Arbeitsplatz verbringen, nein, Zuhause warten bereits Haushalt, Pflichten und Termine. Rhythmen und Abläufe bestimmen unseren Alltag und mit ihm unser gesamtes Leben. Die Zeichen dafür sind allgegenwärtig: Der Job, den wir damals nur aus finanziellen Gründen angenommen haben und heute noch immer ausüben. Die Jugendträume? Vergessen! Wir greifen aus Zeitnot zu ungesundem Essen, auch wenn wir gerne kochen und Sport treiben würden und der Blick auf zu schnell heranwachsende Kinder oder verblassende Freundschaften lassen uns schmerzlich erkennen, dass wir viel weniger Zeit mit unseren Liebsten verbringen, als wir gerne würden.

Doch es liegt an uns, diesen Autopiloten abzuschalten und das Steuer selbst in die Hand zu nehmen. Mut und Entschlossenheit sind dabei ebenso hilfreich, wie die Fähigkeit des klaren Reflektierens.

  • Was erwarte ich von meinem Leben? 
  • Wie kann ich diesem Ziel näher kommen? 
  • Bin ich dazu auf dem richtigen Weg?

Selbstbestimmt vs Fremdgesteuert

Wir sollten uns erinnern, dass allein wir dazu in der Lage sind, uns glücklich zu machen. Die Funktion des scheinbar hilfreichen Autopiloten überlassen wir gerne der Technik, denn wir brauchen sie nicht mehr in unserem neuen, bewussten Leben.

„Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.

Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.“

                                  (aus dem Talmund)